Unser Held

Unser Held

Du bist schon sehr lange mein Held. Lange bevor die Püppi zu uns kam. Du hast mir Suppe gekocht, wenn ich krank war; bist für mich ohne mit der Wimper zu zucken, Tampons kaufen gegangen; bist durch zig Einkaufsläden gerannt, nur weil du genau das kaufen wolltest, was ich dir auf die Einkaufsliste geschrieben habe; du hast mich nachts wieder zugedeckt, wenn ich mir die Decke zu sehr weggestrampelt habe; du hast mir im Alltag Blumen mitgebracht – einfach so; du hast dich mit mir egal um welche Tageszeit hingesetzt, wenn ich fremdsprachliche Unterstützung benötigte; du wusstest immer, über was ich mich an meinem Geburtstag oder zu Weihnachten freuen würde; du hast mir täglich liebevolle Nachrichten hinterlassen; du warst immer da, wenn ich dich wirklich brauchte. Du hast so viele Dinge für mich getan und gesagt, dass ich sie unmöglich wiedergeben kann.
Aber seit die Püppi da ist, da tust du all diese Dinge auch für sie. Du liebst sie bedingungslos, so wie du mich bedingungslos liebst. Ich weiß, dass auf dich Verlass ist und ich weiß auch, dass nichts von dem selbstverständlich ist, was du tust. Schon in der Schwangerschaft hast du emsig unser Nest gebaut; den Geburtsmarathon hast du gemeinsam mit mir durchgestanden; du blickst deine Tochter so liebevoll und stolz an, wie nur ein echter Vater das kann. Im Alltag kümmerst du dich genauso viel und genauso intensiv um die Püppi wie ich es das tue. Du hast sie im Tragetuch getragen, hast dir die Nächte um den Kopf geschlagen, hast sie mit pumpgestillt, rufst deine Kumpels für Spielplatzverabredungen an, lässt sie mutig die Welt erkunden und spannst doch immer ein Sicherheitsnetz um sie herum. Volle Windeln packst du mit links und Tränen zauberst du mutig hinfort. Es gibt nichts, wirklich nichts, dass wir drei nicht seit der Ankunft der Püppi im Dezember gemeinsam gemeistert hätten. Du gibst mir die Freiheiten, zwischendurch auch allein sein zu dürfen und zeigst mir täglich aufs Neue, warum es einfach schön ist, zurück in unser Zuhause zu kommen.
Du bist jetzt nicht mehr nur mein Held, du bist jetzt unser Held.

By | 2017-10-07T10:44:28+00:00 September 18th, 2014|Zum Miterleben und Mitfühlen|0 Comments

About the Author:

Mutter von Zweien, Berlinerin, Soziologin, Bloggerin, Jessi ist die Gründerin des Blogs Terrorpüppi. Sie bevorzugt eine undogmatische Sicht auf Familie und Gesellschaft, fordert aber von sich und anderen klare Haltungen ein. Jessi liebt Schokopudding und Berlin, ist Working Mom, Serienjunkie und liebt und lebt gleichberechtigte Partnerschaft und Elternschaft. Mit ihrer soziologischen Perspektive setzt sie sich gerne kritisch-reflektiert mit familiären und gesellschaftlichen Fragen auseinander, zugleich hat sie eine unbeirrbar optimistische Lebenseinstellung.

No Comments

  1. Wiebke (Verflixter Alltag) 18. September 2014 at 20:55 - Reply

    Oh ist das toll geworden. Sehr emotional und ergreifend! Schnief
    Schön, dass Du mitgemacht hast!
    Lieben Gruß, Wiebke

Leave A Comment