Mittwoch, 18. März 2015

Nicht ohne meinen Hasen

Ein  Stück in drei Akten

SchnullerhaseSchnuffeltuch Hase


Personen

Terrorpüppi, 15 Monate alt
Hase
Schnuller-Hase
Jessi, die Mama von Terrorpüppi
Der Vater, Papa von Terrorpüppi
Eleonore, Erzieherin der Terrorpüppi in der Krippe
2 Verkäuferinnen

Die Szene spielt in Berlin-Moabit.

Erster Akt

 

Szene 1: Morgenstund hat Hase im Mund

Wir befinden uns im Schlafzimmer der Eltern der Terrorpüppi in einer typischen Berliner Altbauwohnung. Es ist 06.50Uhr.

Terrorpüppi: (stupst Jessi an)

Terrorpüppi: (stupst Papa an)

Terrorpüppi: (stupst Jessi erneut an)

Jessi: (öffnet schlaftrunken die Augen und murmelt) Guten Morgen (schließt die Augen wieder und stellt sich schlafend)

Terrorpüppi: (lacht und grinzt leicht grenzdebil und klettert über Jessi hinüber; ein Fuß landet im Gesicht von Der Vater; benutzt Schnullerhase als Wurfgeschoss; langsam beginnendes Quängeln, welches schließlich in lautstarkem Meckern gipfelt)

Jessi: (steht nun auf und hebt die Terrorpüppi aus dem Bett, die mit Schnullerhase ins Wohnzimmer flitzt)

Der Vater: (bleibt liegen)

Jessi: (Während des morgendlichen Windelwechseln wird Schnullerhase heimlich gegen Hase getauscht)

 

Szene 2: Und täglich grüßt der kalte Kaffee

07:30Uhr. Jessi steht in der Küche und versucht Bananen-Birnen-Muffins zu backen. Die Terrorpüppi versucht dies tatkräftig zu boykottieren.

Jessi: Magst du nicht mit der Mama backen?

Terrorpüppi: Da da mamam (zieht an Mamas Hosenbein, versucht die Arbeitsplatte abzuräumen, räumt die Schublade mit dem Tee aus; fängt an zu meckern)

Jessi: Ach Mäuschen, ich mache die Muffins doch für dich (klingt leicht verzweifelt)

Terrorpüppi: (beginnt stärker zu jammern, will auf den Arm)

Jessi: Komm her Mäuschen. Ist doch nicht schlimm. Magst du vielleicht umrühren?

Terrorpüppi: (rührt kurz um, entscheidet sich dann aber dafür, die Wand mit Teig zu dekorieren)

Jessi: So geht das nicht! (verlässt mit der Terrorpüppi auf dem Arm und Teig im Haar den Raum und eilt ins Schlafzimmer)

Jessi: (weckt Der Vater) Du musst aufstehen. Ich komm sonst zu nichts.

Der Vater: (leises Brummen; steht aber auf)

Der Vater: (Legt den Schnullerhasen, nun ohne Schnuller, in die Waschmaschine; versucht Kaffee zu trinken, aber die Terrorpüppi versteht sich darin, ihren Papa davon abzuhalten: bietet im alle Spielsachen nacheinander an)

Jessi: (schafft es erfolgreich, den Muffinteig in der dafür vorgesehenen Form zu platzieren; muss nun aber die Terrorpüppi davon abhalten, in den heißen Ofen zu fassen)

Terrorpüppi: (findet das sehr ungerecht und tut ihren Unmut lautstark kund)

Der Vater: (versucht Kaffee zu trinken, muss aber die Terrorpüppi übernehmen und trösten)

Terrorpüppi: (Schnullerhase ohne Schnuller wird aus der Waschmaschine entwendet)

Der Vater: (versucht Kaffee zu trinken, muss aber die Terrorpüppi davon abhalten, den Schnullerhasen ohne Schnuller in der Toilette zu ertränken, versucht wieder Kaffee zu trinken)

Jessi: (hat sich mittlerweile Tageswäsche angezogen, um die Terrorpüppi in die Kita bringen zu können; versucht jetzt Kaffee zu trinken)

Terrorpüppi: (räumt den Wohnzimmertisch ab; versucht auf einen Stuhl zu klettern, bringt Mama Schnullerhase ohne Schnuller)

Jessi: Wo kommt der denn her? Den hab ich doch in die Waschmaschine getan? (Schnullerhase wird gegen Hase ausgetauscht; Schnullerhase landet erneut in der Waschmaschine; versucht Kaffee zu trinken)

Terrorpüppi: (klettert in die Dusche und löst die Anti-Rutsch-Schildkröten, macht sich dabei nass)

Der Vater: (versucht Kaffee zu trinken, muss aber erst einmal die terrorpüppi aus der Dusche holen und ihr was Trocknes anziehen)

Jessi: (Es piept) Wollen wir mal gucken, was deine Muffins machen?

Terrorpüppi: Mamamamamamamam. (Läuft mit Hase und einer Windel zu Papa)

Der Vater: (versucht Kaffee zu trinken; muss aber erst einmal Hase wickeln; wischt der Terrorpüppi die Nase ab)

Jessi: (hat derweil die Muffins aus dem Ofen geholt und schneidet einen durch, damit er schneller abkühlt)

Der Vater: (versucht Kaffee zu trinken, muss aber erst einmal Taschentücher in den Müll bringen)

Terrorpüppi: (meckernde Terrorpüppi eilt hinterher)

Jessi: Na dann lasst uns mal frühstücken!

Der Vater und Jessi: (versuchen Kaffee zu trinken, müssen aber die Terroristin äh Terrorpüppi davon abhalten, den Frühstückstisch abzuräumen; alle Versuche, sie zu besänftigen, scheitern; schließlich wird die Terrorpüppi vom Frühstückstisch entlassen)

Terrorpüppi: (Hase wird als Ersatzhandlung "bestraft" und in den umgekehrten Wäschekorb gesperrt; dann weint sie, weil sie sich am Wäschekorb weh getan hat)

Der Vater: Na komm her Krümel (Kaffee ist kalt)

Terrorpüppi: (will nicht mehr vom Arm runter, die Welt ist böse, nur bei Papa ist sie erträglich)


Szene 3: Keiner geht verloren

Die Terrorpüppi wurde mittlerweile erfolgreich kitaschick gemacht und Hase erfolgreich vor der Leberwurst-Dusche bewahrt. Es ist 08:50Uhr.

Jessi: Wo ist ihre Mütze? (sucht die Mütze in der gesamten Wohnung)


Der Vater: Komm her Krümi, du musst deine Jacke anziehen

Terrorpüppi: (flüchtet einige Zeit erfolgreich vor der Jacke)

Jessi: Ah. Hier ist die Mütze. (Setzt der Terrorpüppi die Mütze auf)

Terrorpüppi: (setzt sich die Mütze wieder ab und wirft sie in die Ecke)

Jessi: So. Haben wir alles? Schnuller, Snackbox, Ha... Mist.  Wo ist Hase?

Jessi & Der Vater: (aufgeregte Suche nach Hase. Schnullerhase ohne Schnuller geht nicht, weil dreckig, verdamt wo ist Hase?)

Der Vater: Puh. Hier ist er (hält Hase triumphierend in die Höhe)

Terrorpüppi: (drückt Hase ganz eng an sich, strahlt über das ganze Gesicht und verlässt mit Jessi die Wohnung)

Zweiter Akt

Schnullerhase ohne Schnuller wurde in der Zwischenzeit gewaschen. Jetzt ist er wieder der Schnullerhase mit Schnuller.

Szene 1: Aber Hase muss mit

Jessi: (zieht sich im Vorraum der Krippe erstmal den Mantel aus, weil innerhalb der Räumlichkeiten so knapp über den Daumen gepeilt 30°C herrschen)

Terrorpüppi: (entdeckt die Mama, lässt alles fallen und liegen und rennt los; stoppt abrupt und sucht Hase; Hase wird schließtlich entdeckt, schnell gegriffen und schon fällt die Terrorpüppi freudestrahlend ihrer Mama in die Arme)

Jessi: Hallo Maus! (freut sich über ihre kleine Maus und drückt sie ganz dolle fest)

Jessi: (zur Erzieherin Eleonore gewendet) War alles okay heute?

Erzieherin: Alles bestens. Sehr gut Mittag gegessen, 2h Mittagsschlaf und hat dann ganz toll geholfen, aufzuräumen.

Jessi: (verabschiedet sich, braucht aber trotzdem gut 30 Minuten, ehe sie mit der vollständig bekleideten Terrorpüppi die Krippe verlassen kann)

Der Vater: (wartet vor der Krippe und begrüßt die Terrorpüppi)



Szene 2: Guter Hase, böser Hase

Jessi und der Vater beschließen zu einem Spielplatz zu gehen und vorher noch einen Zwischenstopp in einem Bekleidungsgeschäft sowie in einem Supermarkt zu machen; 

Jessi: So Maus, du bist mir jetzt echt zu schwer zum Weitertragen (versucht die Terrorpüppi in den Kinderwagen zu setzen, es folgt ein zäher Kampf, den Jessi dank der Unterstützung durch den Papa schließlich gewinnt)

Jessi & Der Vater: (versuchen sich zu unterhalten)

Terrorpüppi: (Lässt Hase aus dem Kinderwagen auf den Gehweg fallen)

Jessi: (hebt Hase wieder auf) Magst du Hase nicht mehr?

Terrorpüppi: (streckt die Arme nach Hase aus, strahlt übers ganze Gesicht als sie ihn wieder an sich drücken darf)

Jessi & Der Vater: (versuchen sich zu unterhalten)

Terrorpüppi: (Lässt Hase aus dem Kinderwagen auf den Gehweg fallen)

Der Vater: (hebt Hase wieder auf) Krümi! Du hast Hase verloren!

Terrorpüppi: (streckt die Arme nach Hase aus, strahlt übers ganze Gesicht als sie ihn wieder an sich drücken darf)

Terrorpüppi: (Lässt Hase aus dem Kinderwagen auf den Gehweg fallen)

Jessi: (hebt Hase wieder auf) Mausi! Sonst muss Hase bei Mama bleiben...

Terrorpüppi: (streckt die Arme nach Hase aus, strahlt übers ganze Gesicht als sie ihn wieder an sich drücken darf)

Jessi & Der Vater: (versuchen sich zu unterhalten)

Terrorpüppi: (Lässt Hase aus dem Kinderwagen auf den Gehweg fallen)

Szene 2: Wo ist Hase?

Auf dem Spielplatz wird intensiv gespielt geklammert und schließlich verlassen alle drei aufgrund der fortgeschrittenen Stunde den Spielplatz

Jessi: Wo ist Hase?

Der Vater: Na bestimmt in der Wickeltasche

Jessi: (kramt) Nein

Der Vater: Dann unten im Korb

Jessi: (guckt nach) Nein

Der Vater: Dann irgendwo anders

Jessi: Nein

Terrorpüppi: (quängelt hungrig und müde)

Jessi (zu Der Vater): Kannst du noch mal auf dem Spielplatz gucken? (sucht selbst noch mal den kompletten Kinderwagen ab)

Es folgt eine aufgeregte Suche nach Hase auf dem Heimweg, Im Supermarkt wurde er auch nicht abgegeben)

Jessi: Ich frag noch mal im Bekleidungsgeschäft. Vielleicht haben wir ihn da schon verloren. Kann mich auch gar nicht erinnern, wann ich den Hasen zuletzt gesehen habe. (die Terrorpüppi ist bereits sehr unleidlich und Jessi "flieht" in den Laden und lässt Papa mit Kind vor dem Laden zurück) 

Jessi: (fährt zuerst die Rolltreppe hoch und fragt dort eine Verkäuferin) Ist bei Ihnen zufällig ein Stoffhase abgegeben worden?)

Verkäuferin: Ein was?

Jessi: Ein Stoffhase

Verkäuferin: Ein Stoffhase? Nein. Warten Sie, ich frag mal.

(Es folgen Diskussionen zwischen verschiedenen Verkäufern mit dem Ergebnis: Es ist kein Stoffhase abgegeben worden)

Jessi: (fährt enttäuscht mit der Rolltreppe wieder abwärts; ohne Hoffnung wendet sie sich trotzdem an eine Verkäuferin im Erdgeschoss) Entschuldigen Sie!

Verkäuferin: (redet mit einer Kollegin, wendet sich an Jessi) Ja?

Jessi: Ist bei Ihnen zufällig ein Stoffhase abgegeben worden?

Verkäuferin: Ein Stoffhase? (sehr lange Pause; jede Resthoffnung bei Jessi schwindet) JA! Ein ganz bunter (sprintet zu einem Schrank und streckt Jessi einen Stoffhasen entgegen)

Jessi: (kann es nicht fassen, ist zunächst sprachlos, greift nach Hase) Daaanke! (Verweiflung in der Stimme) Unser Abend ist gerettet, lieben Dank!




Dritter Akt

Mittlerweile sind die Terrorpüppi, der Vater und Jessi daheim angekommen. Der nachmittägliche Ausflug hat viel länger gedauert als erwartet. Wie immer.

Szene 1: Hase muss aber auch essen

Alle sitzen gemeinsam am Abendbrottisch. Die Terrorpüppi hat zwar Hunger, aber will trotzdem nicht essen.

Jessi: Mausi, Hase kann nicht mitessen, der ist, äh, schon satt und mag auch Nudeln gar nicht.

Terrorpüppi: (zeigt ungeduldig auf Hase und fordert vehement seine Anwesenheit am Tisch ein)

Der Vater: Krümi, guck mal hier (versucht das Essen anzupreisen und der Terrorpüppi unauffällig gen Mund zu schieben)

Terrorpüppi: (fordert noch eindringlicher nach Hases Anwesenheit)

Jessi: Hier schau mal, Hase isst jetzt mit (setzt Hase ans andere Ende des Tisches)

Terrorpüppi: (zeigt auf Hase und macht deutlich, dass er genau hier bei ihr zu sitzen habe; verweigert jegliches Essen, versucht alles vom Tisch zu fegen)

Jessi & Der Vater: (geben auf und heben die Terrorüpüppi aus dem Hochstuhl und geben ihr Hase)

Terrorpüppi: (findet jetzt alles doof)

Jessi & der Vater: (schlingen ihr Essen in Rekordtempo hinunter)

Jessi (zu der Vater): Du machst einFläschchen und ich mache den Sandmann an

Der Vater: (Eilt in die Küche)


Szene 2:  Sandmann, lieber Sandmann

Die Terrorpüppi sitzt bei Mama auf dem Schoß, trinkt ihr Fläschchen, schaut den Sandmann.


Terrorpüppi: (stellt wirft plötzlich das Milchfläschchen weg und steht auf und sucht Hase)

Jessi: (versucht den Sandmann zu gucken. Oh Schnatterinchen!)

Terrorpüppi: (findet Hase und setzt ihn auf den Kindersessel und setzt sich dann selbst wieder bei Mama auf den Schoß)

Jessi: (sinkt das Sandmannlied mit und macht dann den Fernseher aus und an den Vater gewendet) Hier Schatz (reicht die Terrorpüppi samt Hase an den Vater)

Der Vater: (putzt der Terrorpüppi unter Protest die Zähne und zieht ihr einen Schlafanzug an)

Jessi: (sucht Schnuller, Schlafsack und Schnullerhase zusammen, schaltet das Nachtlicht ein)

Szene 3: Schlaf, endlich Schlaf

Es ist 19:15Uhr und alle sind im Kinderzimmer


Jessi: So Krümi, jetzt räumen wir aber noch schnell deine Spielsachen weg

Jessi & Der Vater: (räumen die Spielsachen weg)

Terrorpüppi: (räumt die Spielsachen wieder aus, ist aber langsamer als ihre Eltern)

Jessi: Gute Nacht meine Maus! (Gibt der Terrorpüppi ein Küsschen und verlässt das Zimmer)

Der Vater & Terrorpüppi sitzen im Sessel, die Püppi mit einem Schnuller im Mund, dem Schnullerhasen eng an sich gedrückt und schläft auf Papas Brust ein. Den Hasen festumklammert, schläft sie ein. Nach ein paar Minuten dar der Vater die Terrorpüppi samt Hase ins Bett ablegen.



Und die Moral von der Geschicht? Ohne Hase geht es nicht.

Dieses Blogpost nimmt an der Blogparade "Lieblingsspielsachen" vom Blog Kinderkichern teil.

Nachtrag vom 03.06.2015: Auch bei Glucke und so läuft eine kleine Blogparade zu den Lieblingskuscheltieren und Dani bat mich, diesen Beitrag dort zu verlinken: Diesem Wunsch komme ich gern nach.



Wenn dir mein Blog gefällt, dann schenke ihm doch bei Facebook ein Like oder folge mir auf Twitter

1 Kommentar:

  1. Vielen Dank fürs Mitmachen! Ich kann mir gut vorstellen, wie sie da mit dem Hasen im Arm liegt. Kinder und ihre Kuscheltiere sind wirklich so süß! Und eben auch manchmal anstrengend ;-) Liebe Grüße, Viola

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Follower