Kinderbuch des Monats August – Oder so bastelst du deinem Kind ein ganz persönliches Buch

//Kinderbuch des Monats August – Oder so bastelst du deinem Kind ein ganz persönliches Buch

Kinderbuch des Monats August – Oder so bastelst du deinem Kind ein ganz persönliches Buch

Regelmäßig, wenngleich nicht ganz jeden Monat, stelle ich euch das Kinderbuch des Monats vor. Hierbei handelt es sich um ganz persönliche Empfehlungen basierend auf den Erfahrungen meiner Terrorpüppi! Ich stelle also nur Bücher vor, die von meiner Püppi als wundertoll befunden worden sind.
Das Kinderbuch des Monats August ist dieses Mal ein Buch Marke Eigenbau und ich habe es „Ein Tag im Zoo mit der Affenbande“ genannt.
Die Bildrechte liegen beim Zoo Berlin

Ein Tag im Zoo mit der Affenbande

Seit der Geburt der Terrorpüppi sind wir regelmäßige Gäste des Berliner Zoos. Mittlerweile können wir zahlreiche Tierarten auf Anhieb benennen und haben schon viele tollte Begebenheiten beobachten können. Meine Tochter findet die unterschiedlichen Tiere faszinierend und es macht uns allen sehr viel Freude, immer wieder auch die Laute der verschiedenen Tiere nachzumachen.
Daher beschloss ich schließlich, möglichst viele Tiere auf Bildern festzuhalten und meiner Tochter nach und nach individuelle Tierbücher herzustellen. Als erstes widmete ich den Affen ein eigenes Buch, denn diese üben eine besondere Faszination auf meine Terrorpüppi aus: Vielleicht auch, weil wir ihr regelmäßig das Lied „Wo ist die Kokosnuss“ vorgesungen haben… Die Affen rennen durch den Wald, keiner macht vor’m andern halt… Die ganze Affenbande singt…
Als erstes habe ich all meine Fotos gesichtet und mir die schönsten Affenbilder rausgesucht. Dann habe ich mir eine Software runtergeladen, in der ich Fotobücher ganz bequem von zu Hause aus erstellen kann. Es gibt verschiedene Anbieter und da sollte einfach jeder individuell schauen, mit welchem Programm er oder sie am besten klar kommt und welche Anforderungen an das Fotobuch überhaupt bestehen.
Ich habe mich für ein  handliches quadratisches Format entschieden und habe zunächst alle Bilder hochgeladen, die ins Buch sollten. Dann sollte man grob überschlagen, wie viele Seiten man füllen will/ soll und wie viele Fotos dafür dann zur Verfügung stehen. Ein klein wenig Planung ist also notwendig. Zur Not lädt man aber auch einfach noch weitere Bilder ins Programm.
Dann habe ich die Vorder- und Rückseite erstellt.
Die Bildrechte liegen beim Zoo Berlin

Wie man die Bilder dann genau anordnet oder ob man sowieso immer nur ein Bild je Seite macht, ist jedem nach seinem persönlichen Geschmack überlassen.

Die Bildrechte liegen beim Zoo Berlin

Das Schöne ist, dass man bei so einem Fotobuch i.d.R. auch zwischen verschiedenen Hintergründen wählen kann – oder aber man definiert selbst ein Bild als Hintergrund. Ich habe mich farblich passend für einen bräunlichen Hintergrund entschieden.

Bei diesem Buch habe ich zudem noch mit Text experimentiert und einige Fakten zu den einzelnen Affen rausgesucht. Je nachdem, mit wem sich die Püppi nun das Buch anschaut, kann der Vorlesende also auch noch mit Faktenwissen glänzen.
Beim nächsten Buch habe ich mir hingegen überlegt, vielleicht eine kleine Geschichte zu erzählen.
Die Bildrechte liegen beim Zoo Berlin
Natürlich kostet so ein selbst erstelltes Buch auch Zeit, aber die Mühe lohnt sich, denn am Ende steht ein ganz individuelles Kinderbuch. Prinzipiell lässt sich der Aufwand aber auch gut regulieren, je nachdem, wie viele Extras man sich so wünscht.
Wen das jetzt inspiriert hat, der möge mir doch von seinem persönlichen Kinderbuch berichten!
Die Bildrechte liegen beim Zoo Berlin

 

By | 2017-10-07T00:40:52+00:00 August 6th, 2015|Bücherwelten. Für große und kleine Leseratten|0 Comments

About the Author:

Mutter von Zweien, Berlinerin, Soziologin, Bloggerin. Jessi ist die Gründerin des Blogs Terrorpüppi. Sie bevorzugt eine undogmatische Sicht auf Familie und Gesellschaft, fordert aber von sich und anderen klare Haltungen ein. Jessi liebt Schokopudding und Berlin, ist Working Mom, Serienjunkie und liebt und lebt gleichberechtigte Partnerschaft und Elternschaft. Mit ihrer soziologischen Perspektive setzt sie sich gerne kritisch-reflektiert mit familiären und gesellschaftlichen Fragen auseinander, zugleich hat sie eine unbeirrbar optimistische Lebenseinstellung.

No Comments

  1. klitzekleinedinge.com 6. August 2015 at 12:59 - Reply

    Eine richtig schöne Idee!

    Liebe Grüße, Biene

Leave A Comment