Mittwoch, 13. Juli 2016

Ich mag den Sommer - Ninas Kaffeesätze (10)

Ninas Kaffeesätze gehen nun doch schon tatsächlich in die zehnte Runde! Wahnsinn. Bevor es Nina jedoch in die wohlverdiente Sommerpause verschlägt, wird sie heute noch mal ein wenig poetisch und grübelt über den Sommer nach: Über das, was er sein sollte und das, was er ist. Viel Spaß!



Ich mag den Sommer

Heute scheint die Sonne und irgendwie klingen auch die Stimmen im Radio fröhlicher und leichter. „Endlich Sommer“, höre ich eine Dame an der Bushaltestelle sagen und dabei merke ich, dass ich den Kopf schüttle, als sie weiter spricht: „aber das wird nur kurz dauern. Am Donnerstag ist es wieder kalt.“

Ich mag den Sommer. Ich mag die lauen Abende, die Sonne, den Geruch. Ich mag es, im Garten einen kleinen Pool aufzustellen. Das war in diesem Jahr noch nicht so oft möglich. Ich mag es, auf der Terrasse zu sitzen und mit einem Glas Wein in der Hand, den Sonnenuntergang anzusehen.

Donnerstag, 7. Juli 2016

Ich pass auf dich auf

Ich werde wach. Es ist noch dunkel in meinem Schlafzimmer. In unserem Schlafzimmer. Deine kleinen Ärmchen haben im Schlaf nach mir gesucht und sich eng um meinen Hals geschlungen. 

Ich bekomme keine Luft. Nicht, weil mir die vertraute und innige Umarmung körperlich das Atmen erschwert. Vielleicht doch. Die Liebe zu dir raubt mir manchmal für kurze Momente den Atem. Ich halte die Luft an und die Zeit bleibt stehen.


Deine kleinen Ärmchen, wie sie sich so eng umschlungen an mir festhalten. Sicherheit suchen. Ich verspreche dir: Ich pass auf dich auf.

Ich passe auf dich auf, so gut ich es eben kann. Ich passe auf dich auf, indem ich die Grundlage dafür lege, dass du stark sein kannst, wenn du es musst und ebenso schwach sein darfst, wenn du nicht stark sein kannst. Denn was auch geschieht: Ich bin da.

Ich bin dein Sicherheitsnetz.Und du bist meines.

Die Liebe, die ich in diesem dunklen Schlafzimmer, in dieser innigen Umarmung vor Augen geführt bekomme, obwohl ich nichts sehe und doch zugleich alles sehen kann, ist alles. Alles was zählt.

Freitag, 1. Juli 2016

Roadtrips aus der Hölle [mit Verlosung]

Ich selbst fahre sehr gerne Auto. Es hat mir schon in jungen Jahren Spaß gemacht und mit Kind ist so ein Auto gar nicht mal so unpraktisch. Als die Terrorpüppi auf die Welt kam, hatten wir trotzdem kein Auto. Brauchten wir doch mal eines, dann mietete ich mir einfach eines bei den zahlreichen Carsharing-Anbietern hier in Berlin. Klingt problemlos? War es aber nicht.

Deswegen heißt es heute: Ich packe meinen Koffer und nehme mir stahlharte Nerven mit.


Follower