Unsere perfekte Kinderküche. Die Suche ist vorerst vorbei

//Unsere perfekte Kinderküche. Die Suche ist vorerst vorbei

Unsere perfekte Kinderküche. Die Suche ist vorerst vorbei

Ich bin euch natürlich noch schuldig, wie das Ergebnis unserer (unendlichen) Suche nach der perfekten Kinderküche ausgegangen ist. Am Sonntag hatte meine kleine Terrorpüppi Geburtstag und bekam leuchtende Augen, als sie den Flur hinunter blickte und ihre Kinderküche entdeckte. Diese steht in unserer „richtigen“ Küche und somit kann die ganze Familie gleichzeitig kochen!

Heute gibt es also einen Beitrag voller Bilder!

Aber fangen wir mal von vorne an. Bei meiner Suche nach der perfekten Kinderküche für meine Tochter habe ich bei Ebay Kleinanzeigen per Zufall einen kleinen Kombi-Kühlschrank aus Holz entdeckt. Da musste ich einfach sofort zuschlagen.

Unser kleiner Kühlschrank. Er steht direkt neben seinem großen Bruder und in ihm verbergen sich natürlich Lebensmittel aller Art.

Sehr praktisch ist auch, dass auf der Gefrier-Kühlschrank-Kombi auch noch zusätzliche Ablagefläche entstanden ist. So fand der kleine Toaster, den die Püppi von ihrem Ur-Opa zum Geburtstag geschenkt bekommen hat, direkt einen neuen Platz.
Ein kleiner Blick ins Innere. Platz für Eier gibt es genauso, wie das geliebte Eis oder der ungeliebte Spinat Platz darin finden. Natürlich gibt es auch noch ein Fach mit ganz viel Obst.
Selbstverständlich gibt es nicht nur einen Kühlschrank mit Gefrierfach in unserer Kinderküche. Das eigentliche Herz ist ja immer der Herd. Dieser sollte nicht ohne Ofen und auch nicht ohne Waschbecken daherkommen. Farblich passend haben wir uns für ein grünes Modell entschieden – und auch weiterhin für Holz. Die Rezensionen verrieten: Wenn die Küche erst einmal steht, dann steht sie, aber das Aufbauen sei schwierig. Das kann ich leider nur bestätigen. So richtig top gebohrt und geklebt wurde nicht. Da kamen wir beim Aufbauen schon etwas ins Schwitzen. Aber wir waren zumindest vorgewarnt.

 

Fast geschafft! Doch kaum aufgebaut, mussten wir die Küche erst einmal verstecken. Sie sollte schließlich ein Geburtstagsgeschenk werden!

Am Abend vor dem Geburtstag meiner kleinen Maus hatte ich schon richtig Hummeln im Hintern, wollte ich doch endlich alles fertig machen und einrichten. Irgendwie hat die Terrorpüppi das natürlich gespürt und schlief besonders schwer ein… aber irgendwann schlief sie und dann konnten wir loslegen.

Blick vom Flur in die Küche auf die Kinderküche. 

Da ist sie nun also. Im Hintergrund steht ein Tisch mit Stühlen, damit die Püppi auch ausreichend Arbeitsfläche hat oder Gäste bewirten kann. Im Vordergrund könnt ihr eine Küche mit herausnehmbarer Edelstahlbecken, drehbaren Wasserhahn und „Funktionsknöpfen“ am Herd sehen. Es macht nämlich immer „klick“ sobald man diese dreht. Ein kleines Fenster ermöglicht den schnellen Blick in den Ofen, in dem selbstverständlich ganz viel Platz für Kuchen und andere Leckereien ist.

Ups, wer hat denn da schon einen Apfel gegessen?
Ein Mehl-Wichtel wacht über das Geschehen in der Küche
Wie schon angedeutet, sollte es in der Kinderküche auch eine große Arbeitsfläche geben. Das haben wir nun direkt mit Sitzgelegenheiten gekoppelt. Da liegt auch schon ganz passend ein Schneidebrett mit Obst, welches mit Klettverschluss zusammengehalten und mit dem Messer aufgeschnitten werden kann.
Den Tisch mit den Stühlen haben wir beim schwedischen Möbelgiganten erworben. Preis-Leistungsverhältnis gefielen uns neben der schicken Optik sehr gut.
In dem Körbchen finden sich gehäkelte Kekse. Bisher kam die Püppi lustigerweise noch nicht auf die Idee, reinzuschauen.
Hierein hab ich Kastanien (= Kartoffeln) und Eicheln (= Nüsse) getan.

Für noch mehr Stauraum haben wir dann noch drei Gewürzregale gelb lackiert und einfach an die Tür unserer Vorratskammer angeschraubt.

Unten sieht man auch einen flauschigen grauen Vorleger gegen kalte Füße und links einen kleinen Läufer, der mittlerweile unter dem Mini-Tisch liegt, damit auch beim Sitzen am Tischchen keine kalten Füße aufkommen.
Ob Mama und Papa ab und zu einen Kaffee gekocht bekommen?
Und dann kam der Augenblick. Die Kinderküche wurde in Beschlag genommen.
Mit leuchtenden Augen wurde unentwegt Obstsalat geschnippelt.
…und gebacken wurde auch
…und Nudeln gibt es

 

…und Spiegelei

Ob diese Kinderküche wirklich perfekt ist? Wir werden es sehen, denn jetzt muss sie erst einmal den Praxistest bestehen.

Und weil meine kleine Maus am Nikolaus-Tage Geburtstag hat, gab es vor dem Geburtstagsgeschenk noch gefüllte Stiefel!

Die prall gefüllten Nikolausstiefel der Terrorpüppi
By | 2017-10-06T23:55:42+00:00 Dezember 8th, 2015|Blogchroniken|0 Comments

About the Author:

Mutter von Zweien, Berlinerin, Soziologin, Bloggerin, Jessi ist die Gründerin des Blogs Terrorpüppi. Sie bevorzugt eine undogmatische Sicht auf Familie und Gesellschaft, fordert aber von sich und anderen klare Haltungen ein. Jessi liebt Schokopudding und Berlin, ist Working Mom, Serienjunkie und liebt und lebt gleichberechtigte Partnerschaft und Elternschaft. Mit ihrer soziologischen Perspektive setzt sie sich gerne kritisch-reflektiert mit familiären und gesellschaftlichen Fragen auseinander, zugleich hat sie eine unbeirrbar optimistische Lebenseinstellung.

No Comments

  1. Mama Natur 8. Dezember 2015 at 16:37 - Reply

    Schöne Küche habt ihr da ausgesucht! Und so liebevoll bestückt! 🙂
    Gefällt mir sehr gut.

Leave A Comment