Die neue Wutbürgerin

//Die neue Wutbürgerin

Die neue Wutbürgerin

Plötzlich in der Trotzphase? Ein Baby?! Die Terrorpüppi hat nun einen eigenen Willen und den versucht sie wann immer irgendwie möglich auch durchzusetzen. Dabei wirft sie sich tollkühn ins Hohlkreuz und schreit dabei so laut und vor allem so herzzerreißend, dass die Nachbarn vermutlich schon auf Kindesmisshandlung spekulieren.
In der Regel müssen wir Elterntiere uns zudem mächtig ins Zeug werfen, dass zu der plötzlich aufkommenden Wut nicht auch noch nachwehende Beulen kommen. Die Terrorpüppi nimmt nicht einmal auf sich selbst Rücksicht. Ihr Verhalten erinnert mich – böse gesagt – an all die Wutbürger da draußen, die sich in ihrem Innersten erschüttert zeigen, weil ein Baum gefällt oder eine Straße umbenannt werden soll und die dann all ihren Frust, all ihren Ärger auf Protesten lautstark zum Ausdruck bringen. Auch die Terrorpüppi protestiert, weil sie sich tief betroffen fühlt von dem Unrecht, das ihr widerfährt (Wieso muss ich jetzt eine Hose anziehen?) oder das Nicht-Verstehen, das sie erfahren muss (Ist doch völlig klar, was ich will). Doch während der gewöhnliche Wutbürger frustiert ist, buht, schreit und hasst; konservativ gesonnen ist, die Jugendzeit längst hinter sich gelassen hat und finanziell weitgehend sorgenfrei lebt, hat die Terrorpüppi ihre Zukunft noch vor sich. Sie hasst nicht, sie schreit, weil sie verstanden werden will – und weil sie sich manchmal selbst nicht versteht. Sie ist offen für all das Schöne in dieser Welt, will sie erobern und in ihren Abenteuern nicht eingeschränkt werden. Die Püppi hat ihren eigenen Kopf und steht schon jetzt für ihre Wünsche und Rechte ein. Hört sich eigentlich gut an. Aber es deutet sich auch etwas an – nein, es scheint eigentlich schon in Stein gemeißelt zu sein: Die kommenden Monate und Jahre werden für uns alle kampfreich verlaufen.

Wenn dir mein Blog gefällt, dann schenke ihm doch bei Facebook ein Like oder folge mir auf Twitter

Ich empfehle außerdem

Du musst nicht viel, aber verdammt noch mal: Sei eine gute Mutter

Nicht ohne meinen Hasen

By | 2017-10-07T10:26:03+00:00 November 2nd, 2014|Blogchroniken|0 Comments

About the Author:

Mutter von Zweien, Berlinerin, Soziologin, Bloggerin, Jessi ist die Gründerin des Blogs Terrorpüppi. Sie bevorzugt eine undogmatische Sicht auf Familie und Gesellschaft, fordert aber von sich und anderen klare Haltungen ein. Jessi liebt Schokopudding und Berlin, ist Working Mom, Serienjunkie und liebt und lebt gleichberechtigte Partnerschaft und Elternschaft. Mit ihrer soziologischen Perspektive setzt sie sich gerne kritisch-reflektiert mit familiären und gesellschaftlichen Fragen auseinander, zugleich hat sie eine unbeirrbar optimistische Lebenseinstellung.

No Comments

  1. Mutter Rabe 4. November 2014 at 10:58 - Reply

    Kommt mir bekannt vor. Dachte ja auch, dass es bis zur Trotzphase noch etwas dauert. Oder ist das nur ein kleiner Vorgeschmack…?

  2. Terrorpüppi 4. November 2014 at 11:34 - Reply

    Genau DAS ist meine Befürchtung. Die Wutausbrüche jetzt sind nur der Anfang und sollen mir eine Ahnung geben, welches Grauen da noch auf mich warten wird 😉
    Du bleibst nicht stehen, wenn ich einen Hund sehe? WUT
    Ich darf – was auch immer – nicht in Hand und Mund nehmen? WUT
    Du willst dich mit mir genau jetzt hinsetzen? WUT… wie gut, dass sie zwischen den Wutausbrüchen so herrlich gut gelaunt ist und viel lacht… da verzeiht man das (noch) schnell 🙂

  3. Petra 2. November 2015 at 11:35 - Reply

    Hach ja… da sind sie, die Wutzwerge… Immer noch da, eigentlich?
    Bei uns sind sie nahezu wieder ausgezogen (KOPFT AUF HOLZ!)

Leave A Comment